„Glück auf, Bochum“

Diese Zeilen durften beim 30-jährigen Firmenjubiläum einer Bochumer Unternehmensberatung nicht fehlen. Die Belegschaft hatte mich zu diesem Anlass für ein Mitsingkonzert gebucht, das Ganze sollte eine Überraschung für den Geschäftsführer werden … und die ist mehr als geglückt :-))
Es war eines meiner bisher ungewöhnlichsten Mitsingkonzerte. Von 12 Liedern, die gemeinsam gesungen werden sollten, befanden sich 10 nicht in meinem Repertoire. Kurzum: ich studierte ein komplett neues Programm ein. Da die Organisatorinnen aber so beherzt, engagiert und vorfreudig an die Sache gingen, willigte ich ein. Eine Herausforderung war es schon, innerhalb kurzer Zeit so viele neue Songs einzustudieren. Aber es hat richtig Laune gemacht: befanden sich Songs darunter wie „Das Narrenschiff“ von Reinhard Mey, „Down under“/Men at work, das „Steigerlied“… Meine Kreativität war geweckt; bei „Bochum“/Grönemeyer kam dann sogar ein Kazoo anstelle des Saxophonsolos zum Einsatz. Die Belegschaft grölte regelrecht. Wir hatten unglaublich viel Spaß. Hinzu kam, dass das Ganze draußen stattfand bei wunderbaren 28°C, allerdings nicht ganz ohne Tücken: es war so windig, dass es einiger Hilfsmittel bedarf, die Noten auf dem Notenständer zu halten (s.Bild: Wäscheklammern, Tacker, Uhutuben … sehr lustig).
Eine WDR Hörfunk Moderatorin führte durch den gesamten Abend. Wir warfen uns die Bälle zu, als hätten wir schon zig mal miteinander gearbeitet. Der Geschäftsführer, sichtlich gerührt durch die Aktion, betonte anschließend, wie wichtig diese Mitsingaktion in Bezug auf Zusammengehörigkeit und Kreativität für die gesamte Belegschaft war und dass dies mit Sicherheit noch nachwirken wird.
Ein richtig guter Groove lag über diesem Abend, die Rechnung ging auf. Ich merke immer wieder: wenn man mit Herz und zudem noch gut organisiert an die Sache geht -so wie die (im übrigen sehr junge) Belegschaft der Unternehmensberatung- dann kommt auch was Gutes bei raus. Mehr davon!!!

Herzlichst
Eure Kathrin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.